Ein Alternatives Finanzierungskonzept

Solidarische Finanzierung eines Projektes bedeutet, das nicht einzelne Produkte (in unserem Fall Websiten oder E-Mail-Adressen) bezahlt werden, sonder dass Mitglieder einen finanziellen Beitrag für das gesamte Projekt leisten. Die Idee stammt aus dem Bereich der Landwirtschaft, wo solidarische Konzepte mittlerweile auch in unseren Breiten zu finden sind. Ab dem Jahr 2017 wird mur.at solidarische Mitgliedsbeiträge einheben.

Ablauf

  1. Wir werden jeweils gegen Jahresende einen Betrag X (das Finanzierungsziel) definieren, der für das Folgejahr durch solidarische Mitgliedsbeiträge aufgebracht werden soll. Dann werden alle Mitglieder aufgefordert bekannt zu geben, welchen Betrag sie im kommenden Jahr an solidarischem Mitgliedsbeitrag zahlen wollen/werden/können. Dafür werden wir eine Frist (von 2-3 Wochen) setzen. Nach Ablauf dieser Frist werden alle Gebote addiert und diese Summe mit dem Betrag X verglichen.

  2. Die Summe ist kleiner als X: in diesem Fall spielen wir den Ball wieder an die Mitglieder, und bitten die die können um eine Erhöhung ihres Gebots.

  3. Die Summe ist größer oder gleich X: das Finanzierungsziel ist erreicht und wir stellen den Mitgliedern die Rechnung(en) in den gewünschten Intervallen (voraussichtlich jährlich/quartalsweise und eventuell monatlich) aus.

    1. Was im Fall eines Überschusses (Summe minus X) passieren soll, ist extra zu verhandeln. Eine Möglichkeit wäre, diesen Betrag für zusätzliche Investitionen zu verwenden. Er könnte aber auch für ein Projekt der Mitglieder verwendet werden. Die Höhe des Überschusses spielt natürlich auch eine Rolle bei diesen Überlegungen.

Solidarität

Da die einzelnen Mitglieder über sehr unterschiedliche finanzielle Ressourcen verfügen, halten wir es für fair, dass jedes Mitglied selbst über die Höhe des von ihr/ihm zu zahlenden Mitgliedsbeitrags bestimmt. Es soll außerdem möglich sein, einen Mitgliedsbeitrag in der Höhe von EUR 0,00 zu definieren. Solidarität bedeutet hier, dass diejenigen, die finanziell besser ausgestattet sind ein wenig mehr zahlen, so dass diejenigen, die weniger finanziellen Spielraum haben mitfinanziert werden. Über einen längeren Zeitraum rechnen wir hier durchaus mit einem Ausgleich ("Jetzt geht's mir besser und ich kann deswegen mehr zahlen um die zu unterstützen, die mich vorher unterstützt haben").

Anhaltspunkte zur Festlegung des Solidarischen Mitgliedsbeitrags

Um Dir ein wenig Hilfestellung bei der Festlegung Deines Solidarischen Mitgliedsbeitrags zu geben, haben wir hier ein paar Anhaltspunkte gesammelt.

Prinzipiell ist die Idee die, dass Du so viel zahlst, wie Du Dir leisten kannst und leisten willst, bzw. wie viel Dir Deine Mitgliedschaft (und die damit verbundenen Services) bei mur.at wert ist/sind.

Art der Rechnungslegung

Wir bieten Dir zwei Möglichkeiten der Rechnung für den Solidarischen Mitgliedsbeitrag an:

  1. Eine Rechnung über eine Servicepauschale in der Höhe des von Dir gewählten Mitgliedsbeitrag. Dazu kommen in diesem Fall 20% USt.

  2. Eine Rechnung über den Mitgliedsbeitrag. Diese Rechnung enthält keine USt.

Weiters kannst Du Dir aussuchen, ob Du den gesamten Betrag auf einmal zahlen möchtest, oder ob Du 2, 4 oder 12 Teilrechnungen haben willst.

Umgang mit schon bislang kostenpflichtigen Ressourcen

Wir machen weiter wie bisher, also wir stellen für Domains, VServer und Standleitungen zeitnahe Rechnungen aus.

SOMIBE Tool

Kurzfristig haben wir uns entschlossen, die Abwicklung der Bieter_innenrunden über ein simples Webinterface abzuwickeln. Dieses neue Tool heißt SOMIBE (kurz für SOlidarischer MItgliedsBEitrag): somibe.

mur: SolidarischerMitgliedsbeitrag (zuletzt geändert am 2017-02-23 12:46:49 durch JogiHofmueller)