Differences between revisions 1 and 12 (spanning 11 versions)
Revision 1 as of 2009-08-09 09:19:38
Size: 113
Comment:
Revision 12 as of 2009-11-28 09:23:08
Size: 1306
Comment:
Deletions are marked like this. Additions are marked like this.
Line 1: Line 1:
[[http://esc.mur.at/|ESC im LABOR]] ist ein Ort des Experiments für Kunst im technologischen Zusammenhang. Das Programm der ESC im LABOR für die NCC09:

[[http://esc.mur.at/ncc09-esc2009.html|Bashing Web 2.0 Poetry Technology Slam]]

Am Samstag, den 28.11.2009 gibts Brunch in der ESC um 11.00 Uhr, der sich ab 14.00 Uhr in einen Poetry Technology Slam zu Web2.0 verwandelt. Die ESC ist als Ort zeitgenössischer Kunst immer darum bemüht, freie Software als Produktionswerkzeug zu unterstützen, weil die hier entstehenden Projekte und Arbeiten in ihrer Gesamtheit offen zugänglich sein sollen. Nun ist das Internet mit seinen vielschichtigen Möglichkeiten ein Raum, in dem diese Zugänglichkeit gleichzeitig vorhanden ist und verschwindet, u.a. auch wegen der scheinbaren "Freiheit", die die "einfachen, kostenlosen und sozialen Netzwerke" so vorgaukeln.

Lustig, polemisch, technisch, analog, ernst, in C ... - einzige formale Vorgabe: der jeweilige einzelne Beitrag darf nicht länger als 2 Minuten dauern.

Steve Kurtz vom Critical Art Ensemble kann leider aus gesundheitlichen Gründen nicht persönlich teilnehmen, wir werden uns auf alle Fälle um eine feine Atmosphäre zum Disktuieren kümmern.

Anmeldung ist erbeten, aber nicht Teilnahmebedingung. per email an esc[at]mur.at

[[http://esc.mur.at/|ESC im LABOR]] ist ein Ort des Experiments für Kunst im technologischen Zusammenhang.

Das Programm der ESC im LABOR für die NCC09:

Bashing Web 2.0 Poetry Technology Slam

Am Samstag, den 28.11.2009 gibts Brunch in der ESC um 11.00 Uhr, der sich ab 14.00 Uhr in einen Poetry Technology Slam zu Web2.0 verwandelt. Die ESC ist als Ort zeitgenössischer Kunst immer darum bemüht, freie Software als Produktionswerkzeug zu unterstützen, weil die hier entstehenden Projekte und Arbeiten in ihrer Gesamtheit offen zugänglich sein sollen. Nun ist das Internet mit seinen vielschichtigen Möglichkeiten ein Raum, in dem diese Zugänglichkeit gleichzeitig vorhanden ist und verschwindet, u.a. auch wegen der scheinbaren "Freiheit", die die "einfachen, kostenlosen und sozialen Netzwerke" so vorgaukeln.

Lustig, polemisch, technisch, analog, ernst, in C ... - einzige formale Vorgabe: der jeweilige einzelne Beitrag darf nicht länger als 2 Minuten dauern.

Steve Kurtz vom Critical Art Ensemble kann leider aus gesundheitlichen Gründen nicht persönlich teilnehmen, wir werden uns auf alle Fälle um eine feine Atmosphäre zum Disktuieren kümmern.

Anmeldung ist erbeten, aber nicht Teilnahmebedingung. per email an esc[at]mur.at

ESC im LABOR ist ein Ort des Experiments für Kunst im technologischen Zusammenhang.

ncc09: ESC (last edited 2009-11-28 09:23:08 by ReniHofmueller)