Differences between revisions 70 and 71
Revision 70 as of 2014-05-21 11:46:28
Size: 12863
Comment:
Revision 71 as of 2014-05-21 13:36:31
Size: 12978
Comment:
Deletions are marked like this. Additions are marked like this.
Line 138: Line 138:
||<#00FF00>Jahresergebnis ||<#00FF00 style="text-align:right">-2.594 ||<#00FF00 style="text-align:right">8.253 ||

Jahresbericht 2013

"Keine Überschrift ohne Text darunter" hat einmal ein Professor an der TU-Graz gesagt. Demzufolge muss hier etwas stehen, und wir nennen es nicht Vorwort. Also schreiben wir einmal über das mur.at Team. Vier Menschen arbeiten bezahlt für mur.at, drei davon sind im Ausmaß von 15 Wochenstunden und eine für 5 Wochenstunden tätig. Das ist -- so nebenbei bemerkt -- der absolute Tiefstand an bezahlter Arbeitskraft, den mur.at zu verzeichnen hat. Was das Team leistet ist auf den folgenden Seiten kurz und bündig dargestellt. Zusammengefasst besteht unsere Tätigkeit darin, den Verein zu verwalten, die vereinseigene Infrastruktur zu warten und am Laufen zu halten, die Mitglieder bei ihrer Arbeit im Internet so gut es geht zu unterstützen, und schlußendlich Projekte zu organisieren und umzusetzen.

Aktivitäten

In diesem Abschnitt berichten wir über die inhaltlichen Aktivitäten von mur.at, die vom Team trotz Mangel an Arbeitskraft organisiert und durchgeführt werden konnten.

TERENA Network Performing Arts Production Workshop

Im Laufe des Jahres 2012 begannen Gespräche zwischen mur.at und servus.at, die ein gemeinsames Projekt zum Ziel hatten. Noch im Dezember statteten Mitarbeiter*innen von mur.at den Kolleg*innen von servus.at einen Besuch ab, um konkrete Ideen zu besprechen. mur.at wurde schon frühzeitig zur Teilnahme am TERENA Network Performing Arts Production Workshop (kurz NPAPW) eingeladen, und in Linz reifte die Idee, diese Teilnahme zur Präsentation des gemeinsamen Projektes zu nutzen.

Doch Anfang 2013 bekam servus.at denkbar schlechte Nachrichten aus dem BMUKK: eine Kürzung der jährlichen Subvention um beinahe 50%! Die daraus gezogene Konsequenz lautete, sämtliche für 2013 geplanten Projekte abzusagen. So stand mur.at wieder alleine da. Kurzerhand beschlossen wir, einerseits den konkreten Sachverhalt zu thematisieren, und andererseits - sozusagen als Gegenpol zur erwarteten Show mit viel Bandbreite und teuerer Technologie - einen historischen Abriss von Streamingprojekten der letzten 20 Jahre zu gestalten.

Mit Martin Schitter, Norbert Math und Reni Hofmüller hatten wir Künstler*innen versammelt, die in diesem Zeitraum an vielen Projekten beteiligt waren, und außerdem viele weitere Projekte und derern Protagonist*innen kannten. Verteilt über Graz und Wien wurden Projekte gesammelt, und - sofern noch vorhanden oder auftreibbar - Mitschnitte und Originale von Websiten zusammengetragen. Daraus entstand eine Materialsammlung, die - moderiert von Norbert Math und Jogi Hofmüller - am dritten Tag des TERENA NPAPW präsentiert wurde. Die Präsentationsunterlagen sind in Form einer Website zugänglich.

Norbert Math und Jogi Hofmüller beim NPAPW

mur.at Streitgespräche

Nach dem vorläufigen Scheitern unseres gemeinsamen Projektes mit servus.at dauert es bis zum Oktober, bis wir neue Projekte organisieren. Am 5. Dezember ist es dann soweit, und unter dem Titel Zwischen Datenmaßlosigkeit und Speicherdiät findet das erste mur.at Streitgespräch in der esc medienkunstlabor statt. Am 6. Dezember folgt die zweite Auflage mit dem Titel A/Symmetrischer Internetausbau. Beide Veranstaltungen wurden auf Video aufgezeichnet. Die Videos stehen auf der Website unter eine Creative Commons Lizenz zur Verfügung.

Mit den Streitgesprächen intentiert mur.at die Förderung der Auseinandersetzung mit verschiedenen Themen, die im Umgang mit digitalen Medien relevant sind. Die Auswahl der Themen für die ersten beiden Gespräche erfolgte nicht zuletzt auf Basis der Beobachtungen im Umgang mit Resourcen (also Speicherplatz und Bandbreite), die das Team in der täglichen Arbeit macht.

Bild aus dem 1. Streitgespräch

Bild aus dem 2. Streitgespräch

Auf Live-Streams der Veranstaltungen wurde bewußt verzichtet. Stattdessen waren wir um qualitativ hochwertige Aufzeichnungen bemüht.

MURSAT

Der Starttermin des Satelliten liegt nach wie vor in der unbestimmten Zukunft. Nach einer Diskussion bei der oGV 2012 sucht mur.at um keine weiteren Förderungen bei Stadt, Land oder Bund für das Projekt an. 2013 werden die noch verbliebenen Mittel vom BMUKK aufgebraucht. Reni und Jogi Hofmüller folgen einer Einladung nach Hong Kong und präsentieren den MURSAT beim Microwave Festival. Seit Dezember 2013 arbeitet das Team mit einer Fundraiserin, die sich um die Finanzierung kümmert.

Chronologie

Highlights und besondere Ereginisse des Jahres 2013 sind in diesem Abschnitt chronologisch aufgeführt.

Jänner

  • Vera Schranz beginnt als Buchhalterin zu arbeiten

Februar

  • Der Knoten KiG zieht von der Feuerbachgasse in die Lagergasse und nimmt die mur.at-Anbindung mit.

März

Mai

  • Von 9. bis 12. Mai findet an der TUGraz die Linux Audio Conference 2013 (LAC) statt. Unter der Leitung von Christian Pointner und Martin Schitter kümmert sich mur.at um den Live-Stream der Veranstaltung und die Videoaufzeichnung.

  • ordentliche Generalversammlung bei KiG

  • In den frühen Morgenstunden des 30. Mai verursacht ein defektes Netzteil an einem Medienkonverter einen Komplettausfall des mur.at Netzwerkes. Erst gegen Mittag gelingt es Zutritt zum Rechenzentrum an der TUGraz zu bekommen, damit ein Techniker der Citycom das Netzteil austauschen kann.
  • Einführung von GOSA im zuge der "grossen" Passwortänderung

Juli

  • Einführung von SEPA-Lastschriften
  • mur.at unterstützt orwell.at

  • Downgrade der Leitung Leitnergasse/Kunsthaus von 100mbps auf 20mbps. Damit sparen wir EUR 100,-- pro Monat.

August

  • Ankauf neue Büromaschine für Vera = ein netter kleiner NUC

September

  • esc (der erste mur.at Knoten) zieht in die Bürgergasse um und wird interimistisch mit einem LTE-Router von A1 mit Netzwerk versorgt

  • Rhizom übernimmt den Knoten in der Jakoministraße 16

Oktober

  • Martin Schitter geht in Bildungskarenz
  • Almut Bertha und Katja Langeland erweitern das Team

November

Dezember

  • 5.12. - Zwischen Datenmaßlosigkeit und Speicherdiät. Das erste mur.at Streitgespräch in der esc medienkunstlabor

  • 6.12. - A/Symmetrischer Internetausbau. Das zweite mur.at Streitgespräch in der esc mediekunstlabor

  • Endlich haben wir die Webstatistiksoftware awstats wieder laufen
  • Danke einer Investitionsförderung der Grazer Kulturstadträtin können wir kurz vor Weihnachten zwei neue Server und zwei Gbit-Ethernet-Switches kaufen. Die Geräte sind für den Aufbau eines Speicherclusters unter Verwendung von CEPH gedacht.

neue Mitglieder

Seit der letzten Generalversammlung am 21. Mai 2013 um 19:00 Uhr bei KiG gab es 22 Anträge auf Mitgliedschaft, 1 wurde nicht aufgenommen:(vgl zu 2012 = 12 Anträge)

  • Tramina Weinstube - noch nicht aufgenommen

  • Dieter Mattersdorfer - aufgenommen, aktiv

  • verein büro der nachbabarschaften - aufgenommen, aktiv

  • Dirck Möllmann - aufgenommen, aktiv

  • 'Schallfeld - Kulturverein für zeitgenössische Musik und Klangkunst - aufgenommen, aktiv

  • performanceinitiative22 - aufgenommen, aktiv

  • Max Wegscheidler - aufgenommen

  • Adam McCartney - aufgenommen, aktiv

  • René Schuster - aufgenommen, aktiv

  • Martin Rumori- aufgenommen, aktiv

  • global.beatz.project - nicht aufgenommen

  • nAyeAh kompAnie - aufgenommen, aktiv

  • pink noise - aufgenommen, inaktiv

  • elisabeth harnik - aufgenommen, aktiv

  • max gansberger - aufgenommen, aktiv

  • Gabriele Langmantel - aufgenommen, aktiv

  • Linda Maria Schwarz - aufgenommen, aktiv

  • eva mohringer - aufgenommen, aktiv

  • Birgit Kulterer - aufgenommen, aktiv

  • Verein Freie Akademie- aufgenommen, aktiv

  • Elisabeth Etz - aufgenommen, aktiv

  • Eric Djon - aufgenommen, idle

Support

Eine der Schwerpunkttätigkeiten des Teams ist die Unterstützung der Mitglieder bei deren täglicher Arbeit mit dem und im Internet. Die hier lapidar quantifizierten Tickets und E-Mails stehen für Hilfe bei den kleinen und großen Problemen, auf die Menschen bei ihrer Arbeit mit Computern stoßen, und reichen von der Suche nach vermeintlich verschwundenen E-Mails über die Hilfe bei Passwortänderungen bis zur Beratung über die Umsetzung von Ideen im Web.

Da das Internet im Laufe seiner Geschichte zu einem immer ungemütlicheren Umfeld geworden ist, müssen wir einen nicht unbeträchtlichen Teil unserer Energie in die Wartung der Vereinsinfrastruktur aufwenden. Das führt zu unbeliebten Wartungsfenstern, in denen Teile der Infrastruktur manchmal für Stunden nicht erreichbar sind, weil Software-Upgrades durchgeführt werden oder Umstellungen passieren. Und dann passieren immer noch ungeplante Downzeiten, weil der Strom ausfällt oder -- was selten aber doch vorkommt -- in eines der Systeme eingebrochen wurde.

  • 332 Tickets wurden im Jahr 2013 bearbeitet
  • 2 Wartungsfenster durchgeführt
  • 12 Ausfälle - von Sromausfall über Netzwerkausfälle (Citycomprobleme, Aconet-upgrades,..) bis Serverabstürze,..
  • 2037 Mails in der Noc-Mailbox, wobei ein beachtlicher Teil Support ist

Finanzen

Jahresabschluss 2013

Text

netto Beträge in € (gerundet)

2012

2013

Erlöse

Kulturamt Stadt Graz

46.500

53.500

Abteilung Kultur Land Steiermark

40.000

40.000

BMUKK

4.595

17.993

Eigenerlöse

13.360

8.214

Erlöse gesamt

104.455

119.707

Aufwendungen

Miete und Betriebskosten

5 563

5.648

Büro und Verwaltung

2.583

2.135

Werbung und Reisen

476

535

Community Service Platform

8.671

6.226

Metropolitan Area Network

20.742

21.280

Projekte

675,71

4.343

Personal

66.191

64.144

Sonstiges

40

7.107

Aufwendungen gesamt

104.266

111.454

Jahresergebnis

-2.594

8.253

Abschreibungen

2.783

3.122

Jahresergebnis

-2.594

5.131


KategorieJahresberichte

mur: JahresBericht2013 (last edited 2014-05-21 13:51:04 by JogiHofmueller)